Mietspiegel

für die Stadt Trier

Der aktuelle qualifizierte Mietspiegel, welcher am 1.7.2016 in Kraft getreten ist, kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden:

www.trier.de/File/mietspiegelbroschuere-3_1.pdf

Neuer Mietspiegel

Seit 01. Juli 2016 gilt der neue qualifizierte Mietspiegel für die Stadt Trier. Er löst den alten nicht mehr aktuellen Mietspiegel aus dem Jahre 2006 (aktualisiert zuletzt im Jahre 2010) ab. Damit steht Mietern und Vermietern erstmals seit vielen Jahren wieder ein verlässliches Instrumentarium zur Bestimmung der "ortsüblichen Vergleichsmiete" bei Mieterhöhungsfragen zur Verfügung.
Laut Gesetz kann der Vermieter verlangen, dass der Mieter einer Mieterhöhung bis zur Höhe der "ortsüblichen Vergleichsmiete" zustimmt, wenn die Miete seit mindestens einem Jahr unverändert ist und die verlangte Miete sich innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 Prozent (für die Stadt Trier gilt aufgrund einer entsprechenden Landesverordnung für Rheinland-Pfalz bis zum 12.02.2020 maximal 15 Prozent) erhöht, sogenannte Kappungsgrenze. Der neue Mietspiegel bildet in Zukunft damit wieder das Hauptbegründungsmittel für die Bestimmung der "ortsüblichen Vergleichsmiete".
Der Mietspiegel gilt für frei finanzierte Wohnungen zwischen 20 Quadratmeter und 150 Quadratmeter. Er findet keine Anwendung bei Studenten- oder Pflegeheimen, ferner nicht bei möbiliertem oder nicht abgeschlossenem Wohnraum. Er gilt ebenfalls nicht bei Einfamilienhäusern oder Wohnungen die zum vorübergehenden Gebrauch vermietet werden. Er gilt nur für die Stadt Trier.
Außerhalb der Stadt Trier gilt der Mietspiegel nicht. Hier muss zur Ermittlung der "ortsüblichen Miete" auf die zwei verbleibenden gesetzlichen Begründungsmittel zurück gegriffen werden. Das ist die umständliche Suche nach "Vergleichswohnungen" oder die Erstellung eines teuren "Sachverständigengutachtens".
Außer bei Mieterhöhungsverlangen hat der Mietspiegel zusätzlich Relevanz noch bei der sogenannten Mietpreisbremse. Durch Rechtsverordnung der Landesregierung Rheinland-Pfalz gehört Trier zu den Kommunen mit angespanntem Wohnungsmarkt. Das bedeutet, dass bei "Neuvermietung" einer Wohnung die Miete nicht mehr als 10 Prozent über der "ortsüblichen Vergleichsmiete" liegen darf. Auch hier kann die Vergleichsmiete zukünftig ebenfalls aufgrund des Mietspiegels einfacher und verlässlicher ermittelt werden.